© Grafschaft Bentheim

Wöstenroute

Wöstenroute (ca. 43 km)

Radwandern in der Samtgemeinde Emlichheim

 

In Emlichheim beginnend führt die Route nach Norden. Noch im Ortsgebiet passiert der Radfahrer die beiden erst im 20. Jahrhundert erbauten evangelischen Kirchen: die altreformierten Kirche, deren außergewöhnliche zeltartige Architektur sie zu einem markanten Orientierungspunkt macht, und die lutherische Friedenskirche, in derem freistehenden Turm man im Vorbeifahren die Glocken zählen kann. Eine Weile begleitet der Weg den Coevorden- Piccardie-Kanal, bevor er nach rechts in die Niederlande abzweigt. Die Schmugglerbrücke überspannt seit dem Jahr 2008 das Flüsschen Grenzaa. Ihr Name erinnert an den regen Grenzverkehr der Landbevölkerung, die eifrig Waren tauschte, ohne Zoll dafür zu zahlen. Erst nach dem Fall der innereuropäischen Grenzen werden Gemeinschaftsprojekte wie dieser Brückenbau, den Coevorden und Emlichheim zusammen realisiert haben, immer mehr zur Normalität.
Auf niederländischer Seite folgt die Route ein Stück dem Lauf der Grenzaa, die Niederländer nennen sie Schoonebeeker Diep, bevor der Weg abzweigt. Über die historische Bauernschaft Weijerswold und die Festungsanlage De Katshaar aus den 1680er Jahren fährt man nun auf den schönsten Abschnitt der Route zu: Die drei alten Bauerschaften Westerse Bos, Middendorp und Oosterse Bos mit ihren denkmalgeschützten Höfen bildeten früher den Kern von Alt Schoonebeek. In Schoonebeek selbst lohnt sich ein Besuch auf Zwantje Hans-Stockman’s Hof, zu dem ein Sandstreumuseum gehört. In der Wohnküche wird die Kunst des Sandteppichstreuens gezeigt, mit der die Bäuerinnen beiderseits der Grenze früher die Böden ihrer Häuser schmückten. Über die Wilmsbrücke, gelangt der Radwanderer zurück über die Grenzaa auf die deutsche Seite und aus einer goldenen Vergangenheit zum schwarzen Gold: Im Jahr 1943 erschlossenen Erdölfördergebiet Emlichheimer Wösten stehen die Nicker, die Förderpumpen. Man hat fast das Gefühl, mit dem Fahrrad in Texas unterwegs zu sein. Danach geht es vorbei an den Naturschutzflächen des Grenzarche-Projektes, über das am Wegrand aufgestellte Infotafeln Auskunft geben, und weiter über den Lamberg nach Ringe. Von hier aus gelangt  an nach kurzer Fahrzeit zur Blauen Brücke. Sie wurde im Jahre 2000 eigens für Radfahrer als Übergang über die Vechte gebaut. Zurück bis nach Emlichheim sind es von hier noch drei bis vier Kilometer.

 

Der Routenverlauf

  • DAS SOLLTEN SIE SEHEN: Schmugglerbrücke; alte Bauerschaft Weijerswold; Festungsgebiet De Katshaar; alter Bauerschaft Westerse Bos; Middendorp; Oosterse Bos; Sandstreumuseum Zwantje Hans-Stockman´s Hof; Erdölförderung im Gebiet Emlichheimer Wösten; Lamberg

  • HIER KÖNNEN SIE EINKEHREN: Asia Bistro "Golden Wok"; Biener Landbäckerei Wintering; Eiscafe Pinocchio; De Wolfshoeve; Zwantje Hans- Stockman´s Hof

  • GEHEIMTIPP: In Schoonebeek lohnt sich der Besuch auf dem Zwantje Hans- Stockman´s Hof, zu dem ein Sandstreumuseum gehört.

Tourenverlauf der Wöstenroute

Lust bekommen?

Das könnte Sie auch interessieren.

Die etwa 40 km lange Laarer Mühlenroute führt Sie durch Ortsteile der Gemeinde Laar und die niederländische Festungsstadt Coevorden.

DETAIL ANZEIGEN

Die rund 35 km lange Tour Rund um Hoogstede führt Sie durch alle Ortsteile der Gemeinde Hoogstede. Sie erleben das Bathorner Moor, die Kunstwegen Stationen und den Coevorden-Picardie-Kanal.

DETAIL ANZEIGEN

Diese etwa 32 km lange Erdölroute führt Sie durch das deutsche Erdölfördergebiet der Wintershall und nach Schoonebeek über die Grenze zu den niederländischen Erdölförderpumpen.

DETAIL ANZEIGEN

Diese etwa 58 km lange Grenzroute führt Sie von Emlichheim aus durch die niederländischen Orte Hardenberg, Gramsbergen und Coevorden.

DETAIL ANZEIGEN

Diese etwa 55 km lange Vennroute führt Sie von Ringe aus durch die Emlichheimer Wörsten, über die Grenze ins niederländische Nieuw Schoonebeek nach Neugnadenfeld. Hier erleben Sie das Bathorner Moor und die Berger Tannen.

DETAIL ANZEIGEN

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.